Neues aus Bevern

Nachricht Bevern, 11. August 2019


Herbstmarkt: Ideen Geberinnen - Helfer und Helferinnen gesucht

Am Samstag, 21.09. gibt es wieder einen Herbstmarkt der Stiftung unserer Kirchengemeinde. Das erste Vorbereitungstreffen findet am 13.06. um 19.00 Uhr im Haus der Gemeinde statt. Alle, die gerne gemeinsam planen gute neue Ideen haben oder einfach mithelfen möchten, sind herzlich dazu eingeladen. Wir, der Stiftungsvorstand und der Kirchenvorstand, freuen uns über viele und sehr gerne auch neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen an diesem Planungstreffen. Also, traut euch!!!



Kirche auf dem Weg…

… unter diesem Motto lädt in diesem Jahr Pastor Thomas Steinke zu kleinen Pilgertouren auf Nordpfaden ein. Unser Kirchenvorsteher Thomas Stift war auf der ersten Tour  dabei. Er berichtet:

Da klären sich Fragen“! So las ich den Bericht in der Bremervörder Rundschau als Ankündigung einer Pilgertour auf dem Nordpfad „Zwei Mühlen“. Ich wollte schon länger mal eine „christliche Wanderung“ selbst organisieren, aber mir fehlten dazu Impulse für die Inhalte. Also kam dieses Angebot am 30.6. gerade recht. Auf Grund der hohen Temperaturen kam nur ein kleines Grüppchen von 8 Personen zusammen. Interessant war die Herkunft der Teilnehmenden, die verstreut aus dem ganzen Kreis Rotenburg und darüber hinaus stammten. Los ging’s am Parkplatz der Wassermühle in Eitzmühlen bei 33 Grad im Schatten. Wir suchten zunächst ein ruhiges Plätzchen im Wald auf, abseits vom Trubel beim Mühlencafé. Pastor Thomas Steinke startete eine kurze Vorstellungsrunde und gab ein paar Gedanken zum Pilgern allgemein wieder. Umrahmt von Gebet und der Lesung des Psalms 121 machten wir uns dann auf den Weg. Allerdings legten wir den ersten Abschnitt schweigend zurück. Wir haben uns alle daran gehalten, bis auf ein überraschtes „huch“, als der stetige Wind einen Hut vom Kopf wehte. Bei diesem „Schweigemarsch“ hatte jede und jeder nochmals die Möglichkeit, sich mit dem zuvor gehörten Psalm auseinanderzusetzen. Bei der ersten Pause an der Godenstedter Ostebrücke haben wir uns über den Psalm und die verstärkte Wahrnehmungsfähigkeit der Umgebung durch das allgemeine Schweigen ausgetauscht.

Auf der nächsten Etappe hatte man auch die Möglichkeit mit dem Nebenmann oder der Nebenfrau zu „schnacken“. So hat man auch etwas über die anderen Teilnehmenden erfahren können, z. B. aus welchen Beweggründen sie denn dabei sind. Beim nächsten Impuls ging es darum, mit allen Sinnen zu spüren. Mal den einen Sinn ausschalten und die Sensibilität der anderen Sinne stärken. Spüren wie der Wind durch Haare weht, das Rauschen der Blätter hören, einen Marienkäfer beobachten oder einen Kiefernzapfen im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“.

Zur Mittagsrast fanden wir uns am Mühlteich in Bademühlen ein. Eine Stärkung in der Mittagshitze hatte uns nach ungefähr der Hälfte des

Weges gutgetan. Passend zum Motto des Nordpfades „Zwei Mühlen“ ging  Pastor Steinke auf Sprichwörter zum Thema „Mühlen“ ein. Wie z.B. das Zitat „Gottes Mühlen mahlen langsam“, das aus einem alten Gedicht stammt. Als Kontrast dazu erzählte er die Geschichte eines Müllers, der seine Mühle selbst abgebrannt hatte, für den aber ein anderer die Schuld dafür auf sich nahm. Letzteres hat nach der Bibel Jesus Christus für alle Menschen getan. Diese Gedanken und ein Mittagsgebet waren „Wasser auf unsere Mühlen“ und gaben uns Kraft für den Rest des Weges. Ein Abstecher zum „Hanni Hase-Wald“, mit Verweis auf die frohe Osterbotschaft, folgte auf der nächsten Etappe. Jeder konnte sein eigenes Wandertempo wählen und auch mal für sich allein des Weges gehen. So trafen wir uns alle an der Weggabelung wieder, an der wir uns zu Beginn auf die Pilgertour einstimmten. Jede und jeder konnte sich nochmals mit drei Fragen auseinandersetzen:

1) Was habe ich heute neu für mich entdeckt?

Für mich war es die Wortschöpfung „LAufmerksamkeit“, die so schön die gefühlte erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit mit allen Sinnen auf dieser Tour beschreibt.

2) Was nehme ich mit?

Ich hatte tatsächlich zwei von den besagten Kiefernzapfen mitgenommen, die sinnbildlich für die Schärfung der Sinne und so unterschiedlich geformt aber auch für die Einzigartigkeit jedes Puzzleteils der Schöpfung standen. „Du bist du, das ist der Clou!“

3) Was möchte ich im Alltag ändern?
Für den Alltag wünsche ich mir auch mehr LAufmerksamkeit, um der Hektik etwas entgegenzustellen. In der Ruhe liegt die Kraft. Dafür kann man beten.

Drei weitere Pilger-Touren auf verschiedenen Nordpfaden sollen noch dieses Jahr folgen. (Die Termine finden Sie auf Seite 7)! Für alle, die wandern oder sonst in der freien Natur unterwegs sind, die sich nicht scheuen sich mit „fremden“ Leuten auf ein Gespräch über Gott (aber auch über die Welt) einzulassen, für die können auch die nächsten Wanderungen ein tolles Erlebnis werden.

Ich bin gerne wieder dabei, wenn es denn der Terminkalender zulässt... (Da ist schon wieder der schwere Mühlstein des Alltags… ).

Thomas Stift

 


Baustelle „Kirchenfassade“

Das „Flatterband“, das Ende Mai / Anfang Juni unsere Kirche geziert hat, hat für Verwunderung gesorgt. Was war da los? Oder besser: Was ist da los?, muss man wohl sagen. Denn auch wenn es das Flatterband vor dem Eingangsbereich nicht mehr gibt, ist das Problem leider immer noch da. Die Kirchenfassade muss dringend saniert werden! Die Verfugungen sind schadhaft und es haben sich in der Folge bereits kleine Steine gelöst. Inzwischen ist eine Notfallsicherung erfolgt, die eigentlichen Arbeiten stehen aber noch an.

 

Mitarbeiterfest mit Gottesdienst auf der Ziegelei

Mit einem Gottesdienst und einem sich anschließenden Kaffee-Trinken möchten wir uns am Samstag, 10. August, bei allen ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen unserer Kirchengemeinde bedanken. Der Gottesdienst beginnt um 14.30 Uhr auf dem Gelände der Ziegelei. (Vielen Dank, dass wir unser Mitarbeiterfest dort ausrichten dürfen)!

 

Altpapiersammlung

Sieben Tonnen Altpapier sind bei der letzten Sammlung in Mai zusammengekommen. Das hat einen Erlös von 210,- € erbracht, der unserer Gemeindearbeit zugute kommt. Vielen Dank!

Die nächste Sammlung findet am Samstag, 17. August statt. Wir freuen uns, wenn Sie auch da wieder bis 10 Uhr Ihr Altpapier gut gebündelt an die Straße stellen.

 

Kleidersammlung Spangenberg

Am 13. und 14.September sammeln wir für die deutsche Kleiderstiftung Spangenberg wieder Kleidund, Schuhe und Haushaltswäsche. Der Erlös aus der Sammlung kommt der Hospizarbeit in unserem Kirchenkreis zugute.

Die Sammelbeutel liegen ab Anfang September aus. Abgegeben werden können sie dann an den beiden oben genannten Tagen jeweils in der Zeit von 10 bis 18 Uhr in der Malstedter Straße 5.